Leben und Werk

Zunächst absolvierte Fröbel eine Landwirtschafts- und Försterlehre und betrieb dann mathematisch-naturwissenschaftlichen Studien in Jena. Von 1802-05 war er Landmesser. Als Erzieher begann er 1805 an der Musterschule in Frankfurt am Main und lernte dort die Ideen Johann Heinrich Pestalozzis kennen. Ab 1806 war Fröbel Hauslehrer für die drei Söhne einer adeligen Familie in Frankfurt. Er lebte mit den 3 Kindern von 1808-1810 in Pestalozzis Institut in Iferten in der Schweiz.

1811 setzte er seine Studien in Göttingen und Berlin fort. Seine Studien schließt er nicht mit einem Zertifikat ab. Er wurde Lehrer an der Plamannschen Schule in Berlin, die in jener Zeit ein pädagogisches und patriotisches Zentrum war. 1813/1814 diente er im Lützowschen Freikorps (2 Feldzüge gegen Napoleon). Nach der Rückkehr wurde Fröbel Assistent am Museum für Mineralogie in Berlin bei Prof. Weiß. Er gab diese Stelle wieder auf und gründete 1816 in Griesheim bei Arnstadt (Thüringen) die „Allgemeine Deutsche Erziehungsanstalt“ (Vorläufer der Landerziehungsheime). Ein Jahr später verlegte er diese nach Keilhau bei Rudolstadt. 1831 wurde sie von den anderen Mitbegründern Wilhelm Middendorf und Heinrich Langethal weitergeführt.

Am 11. September 1818 heiratete er in Berlin Wilhelmine Henriette Hoffmeister (geb. 1780), die Ehe blieb kinderlos. 1820 erschien die erste Keilhauer Werbeschrift „An unser deutsches Volk“, bis 1823 vier weitere Keilhauer Werbeschriften.

1826 gab er sein literarisches Hauptwerk „Die Menschenerziehung“ heraus und gründete die Wochenschrift „Die erziehenden Familien“. Er verfolgte 1828/1829 den Plan einer Volkserziehungsanstalt in Helba (heute ein Ortsteil von Meiningen), den sog. Helba-Plan, den er jedoch nicht verwirklichte.

Von 1831-1836 lebte Fröbel wieder in der Schweiz. Er gründete 1831 in Wartensee (Kt. Luzern) eine Erziehungsanstalt. 1833 verlegte er diese nach Willisau, und leitete 1835-36 das Waisenhaus in Burgdorf (Kt. Bern). Dort gab er die Zeitschrift „Grundzüge der Menschenerziehung“ heraus. 1836 erschien sein Werk: „Erneuerung des Lebens erfordert das neue Jahr 1836“.

Er kehrte nach Deutschland zurück, widmete sich fast ausschließlich der Erziehung der Kinder im vorschulpflichtigen Alter und begann mit der Herstellung von Spielmaterial in Bad Blankenburg. 1837 gründete er in Bad Blankenburg eine „Pflege-, Spiel- und Beschäftigungsanstalt“ für Kleinkinder. Von 1838-1840 gab er die Zeitschrift „Ein Sonntagsblatt für Gleichgesinnte“ heraus,

1839 erfolgten Vortragsreisen nach Dresden und in andere Orte. In diesem Jahr starb seine Ehefrau. 1840 wurde die Beschäftigungsanstalt von Bad Blankenburg als „Kindergarten“ nach Keilhau verlegt. Kinder sollten hier durch planvoll gruppierte Bewegungs- und Geistesspiele, Sprüche, Lieder bei ständiger Berührung mit der Natur ihrem Alter entsprechend allseitig angeregt und angeleitet werden. In dieser Zeit entstand auch der Text zu dem bekannten Kinderlied Häschen in der Grube. Die Gründungsveranstaltung des „Allgemeinen deutschen Kindergartens“ fand am 28. Juni 1840 im Bad Blankenburger Rathaussaal statt.

1842 begannen Kindergärtnerinnenkurse in Bad Blankenburg. Weitere Schriften und Vortragsreisen insbesondere zur Popularisierung des Kindergartens folgten in den Jahren 1843 bis 1849. 1844 publizierte er nach jahrelangen Vorarbeiten seine letztes großes Werk, die Mutter- und Koselieder. Damit wollte er den Müttern die Bedeutung und Verantwortung, die in der Mutterschaft und Erziehung liegen, verdeutlichen, und ihnen gleichzeitig Hilfen an die Hand geben für die Säuglings- und Vorkindergartenerziehung.

Fröbel siedelte 1849 nach Liebenstein um, zog aber schon 1850 ins Schloss Marienthal. Er gründete die erste Schule zur Ausbildung von Kindergärtnerinnen und gab „Ein Einigungsblatt für alle Freunde der Menschenbildung“ heraus. Auf dem Altenstein fand am 4. August ein Spielfest statt. 1851 heiratete er zum zweiten Mal (Louise Levin).

Am 23. August 1851 traf ihn ein herber Schlag: Es wurde ein Kindergartenverbot in Preußen und in anderen Staaten erlassen. Grund war offenbar eine Verwechslung mit seinem Neffen Karl Fröbel, der 1851 die Schrift „Weibliche Hochschulen und Kindergärten“ veröffentlicht hatte. Zitat Karl August Varnhagen von Ense: „Der stupide Minister von Raumer hat einen Befehl gegen die Kindergärten erlassen, sich auf ein Buch von Karl Fröbel berufend. Er verwechselt Friedrich und Karl Fröbel.“ Friedrich Fröbel wehrte sich. Ende September fand eine Pädagogenversammlung in Bad Liebenstein statt. Am 3. Juni 1852 nahm er an der allgemeinen deutschen Lehrerversammlung in Gotha teil.

Am 21. Juni 1852 starb Fröbel in Marienthal. Sein Grab befindet sich auch heute noch auf dem Schweinaer Friedhof. Am 10. Januar 1900 fand in Schweina die Beisetzung der in Hamburg verstorbenen Witwe Fröbels statt.

NACHLEBEN

Fröbels Idee des Kindergartens fand Anklang; aber die Ausbreitung in Deutschland wurde dadurch gehemmt, dass das preußische Kultusministerium am 7. August 1851 die Kindergärten wegen angeblicher „destruktiver Tendenzen auf dem Gebiet der Religion und Politik“ als „atheistisch und demagogisch“ verbot und erst 1860 wieder zuließ.

Froebels Schülerin Margarethe Schurz gründete 1856 in Watertown, Wisconsin den ersten Kindergarten in den USA. Sie inspirierte Elizabeth Peabody, die dann 1860 in Boston den ersten englischsprachigen Kindergarten eröffnete und dadurch die Kindergartenidee in den USA verbreitete. Der deutsche Auswanderer, Journalist und Pädagoge Adolph Douai gründete im Jahr 1859 einen Kindergarten in Boston (Massachusetts), den er jedoch nach einem Jahr wieder schließen musste. Ab 1866 gründete er weitere in New York City.

Der Pädagoge August Köhler war 1863 Initiator und Mitbegründer des „Deutschen Fröbelvereins“ zunächst für Thüringen, aus dem 1872 der „Allgemeine Fröbelverein“ und ein Jahr später, 1873, der „Deutsche Fröbelverband“ hervorging. August Köhler analysierte und bewertete kritisch die Fröbeltheorie, übernahm grundlegende Gedanken in seine Kindergartenpädagogik und erweiterte diese, entwickelte eine eigenständige „Köhler-Kindergartenpädagogik“. Er bildete 1857 in Gotha erstmals Kindergärtnerinnen aus. Zuvor wollte er ausschließlich männliche Erzieher ansprechen; es meldeten sich allerdings zuwenige.

Thekla Naveau gründete im Oktober 1853 den ersten Kindergarten in Sondershausen und am 1. April 1867 den ersten Kindergarten nach Aufhebung des Verbots in Nordhausen.

Angelika Hartmann gründete 1864 den ersten Kindergarten nach Fröbel in Köthen, Anhalt.

1908 und 1911 wurde in Deutschland die Ausbildung von Kindergärtnerinnen durch staatlich gesetzliche Regelungen anerkannt.

Mittlerweile gibt es in Deutschland viele Kindergärten, die nach Fröbel benannt dessen Pädagogik fortführen. Oft entstanden diese Kindergärten aus Elterninitiativen oder anderen Privatpersonen. Der größte Fröbel-Verein, der Fröbel e.V., betreibt über die Fröbel-Gruppe heute deutschlandweit über 100 Kindergärten, Horte und Hilfeeinrichtungen zur Erziehung.

Dem Erbe verpflichtet sich auch der Neue Thüringer Fröbelverein (NTFV), insbesondere dessen Schutz vor marktwirtschaftlicher Vereinnahmung. Dazu betreibt er ein Schulmuseum und das Fröbelarchiv in Keilhau. Darüber hinaus engagiert er sich in Fröbeleinrichtungen weltweit (USA, England, Japan). Durch diese Netzwerkarbeit führt der NTFV eine der markantesten Linien der modernen Pädagogik, vom authentischen Fröbelort Keilhau aus, weiter fort. Auf den NTFV geht auch die Schaffung eines Fröbeldiploms zurück, das aktuell von der Fröbelakademie in Rudolstadt verliehen wird. Damit ist sichergestellt, das auch zukünftig Fröbels Ideen weiter leben werden.

Fröbels Bauformen und Bewegungsspiele sind auch Vorläufer der Abstrakten Kunst sowie Inspirationsquelle der Bauhausbewegung. Fröbel zu Ehren entwarf Walter Gropius das Friedrich Fröbel Haus.

Werke:

An unser deutsches Volk. Erfurt 1820.
Durchgreifende, dem deutschen Charakter erschöpfend genügende Erziehung ist das

   Grund- und Quellbedürfnis des deutschen Volkes. Erfurt 1821.
Die Grundsätze, der Zweck und das innere Leben der allgemeinen deutschen

   Erziehungsanstalt in Keilhau bei Rudolstadt. Rudolstadt 1821.
    Die allgemeine deutsche Erziehungsanstalt in Keilhau betreffend. Rudolstadt 1822.
Über deutsche Erziehung überhaupt und über das allgemeine Deutsche der

    Erziehungsanstalt in Keilhau insbesondere. Rudolstadt 1822.
Fortgesetzte Nachricht von der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt in Keilhau.

    Rudolstadt 1823.
Die Menschenerziehung, die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der

    allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau. Erster Band. Keilhau-Leipzig

   1826.
Die erziehenden Familien. Wochenblatt für Selbstbildung und die Bildung Anderer.

   Keilhau-Leipzig 1826.


Quelle: Wikipedia